Wodurch entsteht Eisenmangel

Für Eisenmangel kann es vielfältige Ursachen geben. Auch Entzündungen im Krebs und auch Krebs können zu Eisenmangel führen. So konsumieren sowohl Parasiten wie auch einige Bakterien (Helicobacter pylori, Borrelien) Eisen, denn dieses benötigen sie ebenso zum Wachsen, wie eben auch Krebszellen. Ohne genügend Eisen, können diese sich nicht verbreiten. Zwar ist unser Körper in der Lage, dann die Eisenbereitstellung zu blockieren, aber dieser wichtige Stoff fehlt dann aber an anderer Stelle.

Häufig ist es auch so, dass chronisch Kranke trotz einer genügenden Aufnahme von Eisen unter Eisenmangel leiden, denn dann kann oft auch Eisen nicht gut aus der Nahrung aufgenommen werden.

Sogar wer gesund ist, kann unter Eisenmangel leiden, denn auch Leistungssport kann dazu führen. Ebenso einseitige Diäten.

Wodurch kann Eisenmangel entstehen?

  • Blutverlust (Regelblutung der Frau, Unfall, Operation, Blutverdünner, Blutspenden, Hämorrhoiden)
  • Wachstum
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Vegetarische Ernährung ohne genügend pflanzliche Eisenquellen
  • Unterernährung
  • Fehlernährungen, einseitige Ernährungsweisen ohne genügend Eisenquellen
  • Parasiten, Bakterien, Krebs
  • Darmerkrankungen (Eisenresorptionsstörung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Morbus Crohn)
  • Kryptopyrrolurie (Stoffwechselstörung HPU/KPU)
  • Alkoholismus
  • Nierenerkrankungen (Nephrotisches Syndrom (entsteht durch massiven Proteinverlust über die Niere), Dialysepatienten)
  • Eiweißverlustsyndrom (exsudative Enteropathie, Enteropathie ist eine Sammelbezeichnung für alle Magen- und Darmerkrankungen, die nicht auf eine Entzündung zurückzuführen sind. )
  • Schwere Verbrennungen
  • Leistungssport
  • Wenig Magensäure (durch Älterwerden, durch Übersauerung, durch Medikamente zur Neutralisierung der Magensäure, durch    Mineralstoffpräparate aus Carbonaten)
  • Magengeschwüre
  • Aufenthalt in Höhenlagen (hat Auswirkungen auf den HB Wert im Blut)
  • Vitamin B-Mangel

Aus dieser Liste wird deutlich, dass bei länger anhaltenden Eisenmangel oder wenn es für diesen aufgrund guter Ernährungsgewohnheiten keine logische Begründung gibt und erst recht, wenn das weitere Wohlbefinden Grund für Sorge gibt, es nicht damit getan ist, einfach Eisenpräparate zu schlucken. Gerade dann sollte unbedingt auch ein Arzt aufgesucht werden, um eben ernsthaftere Erkrankungen ausschließen zu können.

Rücksprache mit Arzt halten

Überhaupt ist es nicht ratsam, hochdosierte Eisenpräparate auf Verdacht zu nehmen. Sich eisenreiche Lebensmittel und eisenhaltige Säfte auf den Speiseplan zu setzen, ist, außer es gibt entsprechende Vorerkrankungen, in Ordnung. Hochdosierte Eisenpräparate auf gut Glück zu nehmen, kann zu schwerwiegenden Folgen führen, denn unser Körper leidet unter einer dauerhaften Überversorgung an Eisen. Ein privat durchgeführter Eisenmangel Test sollte im Ergebnis auch nicht überbewertet werden.

Tipps gegen Eisenmangel

Schreibe einen Kommentar